Startseite | Mein Account | News | Presse | Forum | Impressum | Sitemap



Mein BVDMÜber unsBallhupeUnsere MitgliederNewsNewsletter Juni 2014Newsletter März 2014Dezember 2013April 2013Oktober 2013NewsletterMotorradtrainingBVDM aktivMotorrad-ParkplätzeStreckensperrungenGefahrenmeldungForumKontakt



Sie befinden sich hier:  News


15.04.15 15:57 Alter: 3 yrs

ERFOLG: Demos gegen Streckensperrungen


Am 12.4. veranstaltete der BVDM gleich zwei Demonstrationsfahrten.

a) Gegen die Sperrung der K19 beim Anlassen in Lindlar
b) Lindlar-Sundern
Gegenüber den Vorjahren hat sich die Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt!
Hier einige online Berichte:

WDR: http://www1.wdr.de/studio/siegen/themadestages/motorraddemo-nach-sundern100.html

Bergische Landeszeitung: http://www.rundschau-online.de/wipperfuerth-und-lindlar/-bergisches-anlassen--demo-gegen-streckensperrung,19081524,30410410.html

Teilnehmer berichteten, das die Reaktion am Straßenrand überwiegend sehr positiv waren. Es wurde gewunken und gelacht. Der Daumen ging nach oben. Wie dieses Foto beweist: https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpf1/t31.0-8/p720x720/11157432_809793039115577_4309519406753957994_o.jpg

Vielen Dank an Michael Wilczynski/BVDM für die vielen Stunden Arbeit diese Demos zu erfolgreich zu organisieren.
Hier sein Bericht:

 

Das Bergische Anlassen 2015  (aus Sicht des Organisators)

 

Das 3. Bergische Anlassen in Lindlar sollte am 12.04.2015 stattfinden.

Eigentlich ist es schon das fünfte Anlassen. Aber unter dem Namen Bergisches Anlassen erst das Dritte.

 

Der Termin steht. Die Gespräche und Mails mit den Ämtern und Behörden häufen sich je näher der Termin rückt.

Dieses Jahr wollten wir etwas Besonderes daraus machen. Durch das Verhalten von Mensch und Politik und Behörden im Sauerland (HSK) war schnell klar wir machen eine Demofahrt über ca. 80 Kilometer nach Sundern.

Der erste Entwurf der Streckenführung sollte über ca. 15 Kilometer Autobahn beinhalten. Das wäre bestimmt ein tolles Bild gewesen. Aber mir wurde durch die Polizei mitgeteilt, das dies nur zulässig sei, wenn es einen direkten Bezug zur Autobahn gibt. Klare Antwort von mir: „Der Bezug ist da. Wenn wir nicht über die Landes- und Bundes-straßen fahren dürfen müssen wir ja auf die Autobahnen ausweichen.“

Aber bevor ich mit solchem Kleinkram ein Verwaltungsgericht bemühe habe ich eingelenkt und eine wunderschöne Strecke erarbeitet die uns über Land nach Sundern führen sollte.

Über das Internet und Emailverteiler haben wir versucht möglichst viele Menschen zu erreichen die mitfahren sollten. Leider ist Mitte April das Wetter sehr launisch und für viele Motorradfahrer ist dies ein Grund nicht oder nur vielleicht mit zu fahren.

 

Am 12.April konnten wir dann morgens um 8 Uhr mit dem Aufbau beginnen. Danke an Alle die mitgeholfen haben.

Offizieller Beginn des Frühstücks war 9.30 Uhr. Aber die ersten Bikes kamen schon gegen 9 Uhr angerollt. Wir waren gerade fertig da füllte sich der Platz zusehends. Die Freunde und Helfer der Polizei waren auch um 9.20 vor Ort und wir konnten über das organisatorische der beiden Fahrten reden. Die Ordnerfrage war schnell geklärt. 2 Ordner pro 50 Teilnehmer konnten wir locker vorweisen.

Für die erste kleine Runde über die K19 wollte die Polizei möglichst viele Ordner vorne im Konvoi haben, da bei dieser Runde nur zwei Pkw und 2 Kräder der Rennleitung dabei sind. Also sollten unsere Helfer nach Weisung die Kreuzungen / Kreisverkehre absperren.

Für die zweite Tour nach Sundern waren 10 Polizeikräder und 4 Pkw der Polizei angekündigt.

Deshalb bräuchte man da keine Helfer von uns zum Sperren. Vielmehr sollten unsere Leute im Konvoi mitfahren und dafür sorgen, dass der Lindwurm nicht auseinandergerissen würde.

Wir haben uns dann darüber hinweggesetzt und einfach mehr Ordner an der Spitze mitfahren lassen.

 

Der Gottesdienst vom Ingolf und seiner Band (Ingolfs Blues Band) startete ziemlich pünktlich um elf Uhr. Vorher durfte ich noch etwas Organisatorisches erzählen und Gerd Werner aus Lindlar hat ein paar Worte zur Sperrung K19 gesagt.

 

Starten sollte die kleine Runde K19 pünktlich um 11.45 Uhr, aber das Leben zeigt es immer wieder. Es wurde doch 12.05 bis wir uns in Bewegung setzen konnten. Es hat sehr gut geklappt. Einzig ein BMW Kombifahrer meinte er müsse mit Gewalt zwischen die Kräder fahren. Er kam augenscheinlich vom einkaufen und wahrscheinlich schmolz das Eis in der Einkaufstüte. Leider konnte ich mir das Kennzeichen nicht merken, sonst…..!

Nach gefahrener Runde ging es auf den Parkplatz zurück und alle konnten noch einmal austreten oder sich mit Getränken erfrischen. Apropos erfrischen, in den vergangenen Jahren waren zwischen 200 und 100 Teilnehmer anwesend.

Dieses Jahr sind 500 Fahrzeuge gezählt worden. Das hat unser Küchencrew wunderbar verarbeitet. Lediglich die Kaffeemaschinen kamen nicht hinterher. Da müssen wir etwas nachbesseren. Danke an das Team hinter der Theke. Ich weiß, ihr wäret gerne mitgefahren.

 

Über den Lautsprecher des Polizeiwagens teilte ich der Masse mit, dass wir pünktlich um 13 Uhr starten wollen. Auch hier wurde es natürlich etwas später. Um 13.15 setzte sich der Zug in Bewegung.

Ich musste als Verantwortlicher direkt vorne hinter der Polizei fahren. Die Spitze also. Die ersten Kilometer wurden sehr sehr ruhig angegangen. Mit Tempo 35 Richtung Kaiserau. Erster Gedanke von mir, das wird bestimmt dunkel wenn wir in Sundern ankommen.

Aber nach und nach wurde es flotter, auf den breiten Straßen sehr langsam und wenn es schmaler und enger wurde (Dohrgaul) schon ziemlich flott. Aus eigener Erfahrung weiß ich das am Ende einer Kolonne schnell mal das Doppelte der Geschwindigkeit des Vorderen gefahren wird.

Zwei oder dreimal haben wir mehrere Ampelphasen abgewartet damit die Schlange wieder aufschließen konnte. Dies haben alle Teilnehmer widerspruchslos ertragen.

Unterwegs haben wir noch einige einzelne Motorradfahrer in die Gruppe integriert und zwei Gruppen von jeweils 30 Motorrädern haben an verschiedenen Punkten gewartet um sich einzureihen.

Nach gut zwei Stunden und fünfzehn Minuten kamen wir in Sundern auf dem Rathausplatz an.  

Dort hatten drei Mitstreiter, Pascal, Uwe und Andrea, im Vorfeld alles Wichtige organisiert. Getränkeverkauf und ein Pommeswagen waren aufgebaut. Klasse gemacht.

Ganz schnell den Lautsprecher und Micro aufgebaut. Stromerzeuger herbeigeholt und festgestellt das die nötigen Kabel in Lindlar geblieben sind.

Also mussten unsere Freunde und Helfer nochmal herhalten und haben uns den Lautsprecher des Einsatzwagens zur Verfügung gestellt.

Nach meiner Rede und einem kurzen Statement unseres Mitglieds Michael Marquardt haben wir die Veranstaltung aufgelöst.

 

Fazit meinerseits.

Alles eine Frage der Werbung und des Wetters.

Organisatorisch war alles super gemanagt( Kaffeemaschinen gehorchen eben nicht so wie sie sollen)

Einen großen Dank an die Gruppe der Kilometerfresser aus Dortmund die als Helfer beim Absperren tätig waren. Danke an den Cowboy und Hightower von der Rennleitun#110 für ihre Hilfe. Die Benzinmenschen aus Hagen haben geholfen. Und noch viele andere. Natürlich einen großen Dank an unsere Helfer.

Die weiteste Anreise hatte Hightower Thorsten Walker aus Tübingen. Er ist am Freitag in Tübingen gestartet und ist zum Glemseck gefahren um dort am Samstag eine ähnliche Veranstaltung der Rennleitung zu unterstützen, Samstagabend fuhr er noch bis Hockenheim und war am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr in Lindlar um mitzuhelfen. Großes Kino. Am Sonntagabend wollte er noch nach Tübingen zurück. Das habe ich ihm verboten und einen Platz auf meiner Couch angeboten. Ein toller Typ.

Meine größte Sorge am Sonntagmorgen war natürlich, dass es zu einem Unfall unterwegs kommen könnte. Aber die Motorradfahrer haben Größe und Umsicht gezeigt. Es hat nur einen Ausfall gegeben, aufgrund einer defekten Lichtmaschine.

Abschließend möchte ich sagen ein gelungener Tag, eine Demo die uns Aufmerksamkeit gebracht hat. Wir haben wieder Kontakt zur Politik in Sundern bekommen.

Einen Wehmutstropfen habe ich dennoch, ohne die Helfer der nicht im Verband organisierten Clubs hätte es auch im Bereich Absperrungen in die Hose gehen können.

Ich würde mir wünschen dass mehr BVDMler beim nächsten Anlassen aktiv dabei sind.

 

Und nun ein dickes Danke schön an alle Teilnehmer.

Wir haben die Bühne/Plattform den Rahmen gebaut.

Ohne euch wäre es nichts gewesen.

Video von der Ankunft in Sunder:https://www.facebook.com/michael.wilczynski.9/videos/810615468994291/

 

 


 
© BVDM e.V.